Herberth Motorsport Logo

header_web

Precote Herberth Motorsport feiert Podium am Nürburgring

Die Mannschaft von Precote Herberth Motorsport kann auf ein erfolgreiches Wochenende am Nürburgring zurückblicken. Nach zwei Starts aus der ersten Reihe sicherten sich Martin Ragginger und Robert Renauer einen zweiten und vierten Platz. Dank dieser Top-Ergebnisse kann sich das Erfolgsduo 30 Zähler in der Meisterschaftstabelle gutschreiben. Bereits am Freitag konnte sich die Porsche-Mannschaft in den […]

weiterlesen »
» Archiv

Das Unternehmen

Leidenschaft, Ehrgeiz und der ständige Drang zur Perfektion – Eigenschaften, die Herberth Motorsport zu dem gemacht haben, was es heute ist. Als eines der Top-Teams des deutschen Motorsports hat die Mannschaft aus Jedenhofen in den letzten beiden Jahrzehnten einen Erfolg nach dem anderen gefeiert. Vor allem die Porsche-Markenpokale waren für die Bayern ein erfolgreiches Pflaster. Mit Siegen und Meistertiteln im Carrera- und Supercup machte sich die Truppe von Herberth Motorsport international einen Namen.

Doch trotz aller Erfolge ging eine wichtige Eigenschaft nie verloren: die Bodenständigkeit. Wer die eingeschworene Truppe rund um die beiden Zwillingsbrüder Robert und Alfred Renauer kennt, weiß die Harmonie zu schätzen. Herberth Motorsport ist mehr als nur ein Rennteam, es ist eine große Familie. „Jeder von uns ist ein Glied in der Kette“, erklärt Alfred Renauer. „Egal ob Rennfahrer, Mechaniker oder Ingenieur – jeder trägt seinen Teil zum Erfolg bei.“

Das Brüderpaar leitet das Unternehmen mit Leib und Seele. Die beiden Motorsportenthusiasten führen damit die Tradition fort, die ihnen einst ihr Vater Alfred Herberth mit auf den Weg gegeben hat. Neben ihrem hohen technischen Verständnis zeichnet Robert und Alfred Renauer auch ihre Schnelligkeit auf der Rennstrecke aus. Nicht ohne Grund gelten die Brüder als „Deutschlands schnellste Zwillinge“.

Die Einsatzbereiche von Herberth Motorsport konzentrieren sich auf den nationalen und internationalen GT-Sport. Doch auch die Vorbereitung von Straßenfahrzeugen wird von dem Unternehmen in Jedenhofen durchgeführt.

1996

1996

Das Team von Herberth Motorsport sorgt im deutschen Motorsport für Furore. Im Jahre 1996 geht der Rennstall aus Jedenhofen im ADAC GT Cup an den Start.

1997

1997

Wohin diese junge Mannschaft blickt? Der ersten Saison im Porsche Carrera Cup entgegen. In Deutschlands schnellstem Markenpokal feierte die Herberth-Truppe mit Platz vier einen souveränen Einstand.

1998

1998

Höhenflüge werden für die Jedenhofener zur Regelmäßigkeit – in der Regel handelte es sich aber um Höheflüge der positiven Art. Sowohl 1998…

1999

1999

…als auch 1999 wird die Mannschaft Vizemeister im Porsche Carrera Cup Deutschland. Das Team von Alfred Herberth ist mittlerweile nicht mehr wegzudenken aus der hartumkämpften Meisterschaft.

2000

2000

Mit 121 Zählern auf seinem Konto schrammt Frank Stippler knapp am Meistertitel vorbei. Die erste Saison im neuen Jahrtausend beendet der spätere DTM-Pilot als Vize-Champion des Carrera Cup.

2001

2001

Als einzige Frau im Haifischbecken Carrera Cup sorgt Nicole Lütteke für Aufsehen. Für das Team von Herberth Motorsport fährt die schnelle Blondine eine Reihe von Achtungserfolgen ein.

2002

2002

Mit Frank „Schmicki“ Schmickler und dem Youngster Daniel Bauer geht Herberth Motorsport auf Punktejagd. Doch die Saison gestaltet sich als eine Berg- und Talfahrt der Gefühle.

2003 (1.Foto)

2003

Der Saison 2003 blickte Alfred Herberth mit besonders großem Stolz entgegen. Kein Wunder: Unter der Obhut des Teamchefs…

2003 (2.Foto)

2003

…gehen seine beiden Söhne Robert und Alfred erstmals im Porsche Carrera Cup an den Start.

2004

2004

Im Cockpit des Porsche 911 GT3 Cup machen es sich die Zwillingsbrüder schnell bequem. Von Rennen zu Rennen werden die beiden schneller. Nahezu bei allen Läufen gelingt ihnen der Sprung in die Spitzenränge.

2005

2005

Mittlerweile haben sich Robert und Alfred Renauer auch international einen Namen gemacht. Highlight der Saison 2005: Alfreds Sieg beim amerikanischen Cup in Road Atlanta.

2006

2006

Das Jahr 2006 steht für die Herberth-Truppe unter einem guten Stern. Für das 10-jährige Jubiläum im Cup verpflichtet Alfred Herberth Uwe Alzen. Der frühere DTM-Pilot und Kollege Dominik Schwager bilden ein unschlagbares Team und sichern sich den Titel in der Mannschaftswertung.

2007 (1. Foto)

2007

Die Saison 2007 begann so, wie die vorherige aufhörte: erfolgreich. Von Beginn an zählt Uwe Alzen zu den Schnellsten im Feld. Nach einer emotional geprägten Saison…

Porsche Carrera Cup Deutschland 2007

2007

…dürfen er und die Mannschaft von Herberth Motorsport schließlich die Sektkorken knallen lassen. Mit 129 Meisterschaftspunkten kürt sich Alzen zum Meister. Der Titel in Deutschlands populärsten Markenpokal geht nach Jedenhofen.

2008

2008

Neben Uwe Alzen startet 2008 erstmals Jörg Hardt für das Team von Alfred Herberth. Der Bonner findet sich schnell zurecht bei den Bayern und gewinnt zwei von neun Rennen.

Porsche Carrera Cup Deutschland 2010

2010

Uwe Alzen und Robert Renauer bilden das Fahrerduo für die Saison 2010. Die Mischung aus Routinier und Youngster ist der Schlüssel zum Erfolg. Herberth Motorsport wird Vizemeister in der Teamwertung.

2011

2011

Im Jahre 2011 legt Alfred Herberth seine volle Konzentration auf den jungen Österreicher Clemens Schmid. Unter der Obhut des Jedenhofeners setzt der Nachwuchsrennfahrer zahlreiche Ausrufezeichen.

ADAC GT Masters - 15. + 16. Lauf Hockenheimring 2012

2012

Für die Saison 2012 richtet sich Herberth Motorsport neu aus. Statt auf die Porsche-Markenpokale wird der Fokus auf das ADAC GT Masters gelegt. In der „Liga der Traumsportwagen“ setzen die Bayern erfolgreich drei Autos ein.

20122Foto

2012

Das GT-Masters-Wochenende Ende August auf dem Lausitzring wird allen Anhängern in besonderer Erinnerung bleiben. Es ist das letzte Rennen, an dem Alfred Herberth als Teamchef von Herberth Motorsport agierte. Am 7. September kommt Herberth im Alter von 55 Jahren bei einem Verkehrsunfall in Italien ums Leben…

2013 1 s

2013

… die Philosophie von Herberth Motorsport lebt jedoch weiter. Seine Söhne Robert und Alfred übernehmen die Teamleitung und setzten 2013 zwei Porsche 911 GT3 R im ADAC GT Masters ein.

2013 2 s

2013

Der Erfolg spricht für sich: Robert Renauer gewinnt am Lausitzring und kämpfte bis zum letzten Rennen um den Titel. Am Ende feierten er und das TONINO Team Herberth die Vizemeisterschaft.

ADAC GT Masters, 1. + 2. Lauf Oschersleben 2014 - Foto: Tim Upietz

2014

Auch 2014 steht das ADAC GT Masters auf der Agenda von Herberth Motorsport. Mit drei Autos tritt die Mannschaft in der „Liga der Traumsportwagen” an.

... in den sozialen Netzwerken:

Logo_Precote

PRECOTE

Im Motorsport werden von Mensch und Maschine Höchstleistungen abverlangt. Damit dabei auch alles funktioniert, muss man sich auf alle Komponenten verlassen können. Einen wichtigen Teil trägt hierbei PRECOTE zum Erfolg hinzu. Bei PRECOTE handelt es sich um einen lackähnlichen Überzug für Gewinde der verschiedensten Art. Trotz enormer Kräfte, die während der Fahrt herrschen, sind die Verschraubungen der Rennautos vibrationsfest gesichert und zuverlässig gedichtet. Herberth Motorsport und PRECOTE können bereits auf eine langjährige Zusammenarbeit zurückblicken. „Die Rennstrecke ist für uns eine Erweiterung unserer Forschungssabteilung“, sagt Heinrich Kuhn-Weiss, Geschäftsführer von PRECOTE. „Die Erkenntnisse aus dem Motorsport fließen direkt in die Entwicklung neuer Produkte ein.“

Weitere Informationen hier: www.precote.com

b+t logo

B+T Group

Qualität, Zuverlässigkeit und ein Höchstmaß an Kundenorientierung, sind die Erkennungsmerkmale der B+T Group. Um diese hohen Standards stets weiterzuentwickeln, setzt das Unternehmen auch auf ausgewählte Partnerschaften. In diesem Kompetenzpool finden sich langjährige Erfahrungswerte und ein Höchstmaß an Qualifikation. Dadurch sind wir in der Lage, jede Herausforderung im Dienste unserer Kunden anzunehmen – die Resultate überzeugen: Minimaler Aufwand auf der Auftraggeberseite, klar kalkulierbare Kosten und maximale Entsorgungssicherheit.

Logo_just_authentic

just authentic GmbH

Die just authentic GmbH ist der offizielle Medienpartner des Tonino Team Herberth. Das Unternehmen rund um die beiden Geschäftsführer Markus Findeisen und Markus Plützer ist für die Öffentlichkeitsarbeit und den Webauftritt des Teams verantwortlich. Ein Schwerpunkt der Arbeit der just authentic GmbH ist es, die Team-Partner effektiv in der Öffentlickeit zu platzieren. So produziert die Firma für Fans die Zeitschrift “TONINO News” und erstellt Poster und Autogrammkarten.

Weitere Informationen dazu: www.justauthentic.de

Logo_Sterflinger

Sterflinger Textilveredelung

Modern, funktional und einfach schön: Dies sind die Anforderungen, die die Mannschaft von Herberth Motorsport an ihre Teamkleidung stellt. Sterflinger Textilveredlung stattet unsere Mitarbeiter mit der entsprechenden Kleidung aus. Diese muss den hohen Anforderungen unserer Crew an Rennstrecken in ganz Europa genügen. Egal ob bei Sonnenschein an der Nordseeküste von Zandvoort oder bei den typischen Wetterkapriolen am Nürburgring: Die Teamkleidung von Herberth Motorsport muss gut aussehen und bequem sein. „Ich kenne kein Einsatzgebiet, dass die Kleidung mehr beansprucht als den Rennsport“, erklärt Daniel Sterflinger. Der Geschäftsführer von Sterflinger Textilveredelung fügt hinzu: „Für unsere Firma ist das die perfekte Plattform, um unsere Produkte zu präsentieren.“

Weitere Informationen hier: www.sterflinger.com

pz op logo

Porsche Zentrum Olympia Park

Das Porsche Zentrum am Olympiapark gehört zu den größten Porsche-Händlern weltweit. Auf über 4.000 qm wird in modernsten Verkaufsräumen das komplette Porsche-Modellprogramm gezeigt. 60 hoch motivierte und qualifizierte Mitarbeiter stehen ständig für mehr als 80 Porsche Neu- und Gebrauchtwagen zur Verfügung. Das Porsche Zentrum Olympia Park ist bereits seit den frühen Anfängen von Herberth Motorsport mit dem Traditionsteam aus Jedenhofen verbunden.

herberth-partner-berzerkdesign

Berzerkdesign

Design-Dienstleistung rund um den Motorsport. Berzerkdesign ist nunmehr sechs Jahren Vorreiter in Sachen Fahrzeugdesign im Rennsport. Professionelle 3D-Visualisierungen und kreative Design-Ideen sorgen für einen hohen Wiedererkennungswert bei Partnern und Fans.